Kontakt

Welche Gefahren birgt ein Fahrerloses Transportsystem und wie sicher ist der E-Wiesel AGV?

Welche Gefahren birgt ein Fahrerloses Transportsystem und wie sicher ist der E-Wiesel AGV?

Die Anforderungen an Fahrerlose Transportsysteme (FTS) sind hoch: Personen auf der Fahrbahn, andere Betriebsfahrzeuge oder falsches Bedienen des Fahrzeugs stellen unberechenbare Faktoren dar, die die Sicherheit des Personals gefährden können. KAMAG hat mit dem E-Wiesel AGV ein autonom fahrendes System geschaffen, bei dem das Thema Sicherheit im Mischbetrieb an oberster Stelle steht.

So findet man bei näherem Betrachten des Fahrzeugs gleich auf den ersten Blick Maßnahmen, die einen möglichen Unfall vorbeugen.

Wir haben für Sie die unterschiedlichsten Unfallszenarien zusammengetragen, und aufgezeigt, wie der KAMAG E-Wiesel AGV in einer entsprechenden Situation reagiert.

Fall 1: Person kreuzt den Fahrweg des E-Wiesel AGV

Sicherheitssensoren und -bumper mit Not-Halt sorgen dafür, dass das Fahrzeug sofort stoppt, sobald sich eine Person oder ein anderes Hindernis im Fahrweg befindet. Leicht erreichbare Notschalter inner- und außerhalb des Fahrzeugs sorgen außerdem dafür, dass das System jederzeit auch manuell gestoppt werden kann.Sobald die Person den Fahrweg wieder verlässt, setzt der E-Wiesel AGV seine Fahrt automatisch fort.

Fall 2: Personen, die sich im Fahrzeug befinden können durch plötzliches Losfahren vom Fahrzeug stürzen

Die Freigabe der autonomen Fahrfunktion durch manuelle Steuerung erfolgt von außen. Freigebende Personen müssen entsprechend geschult sein und darauf achten, dass sich keine weiteren Personen im oder am Fahrzeug befinden. Optische und akustische Warnungen während des autonomen Betriebs, stellen sicher, dass Personen rechtzeitig erkennen, dass sich ein autonom fahrendes Fahrzeug in der Nähe befindet. Außerdem befindet sich im Koffer ein weiterer Not-Halt-Schalter, den die Person betätigen kann, um das Fahrzeug zum Stehen zu bringen.

Fall 3: Das Fahrzeug kann nicht rechtzeitig bremsen

Der E-Wiesel AGV ist mit einer Zweikreisbremsanalge mit hydraulischen Nasslamellenbremsen ausgerüstet.  Mit dieser sicheren Bremstechnologie wird ein Bremsweg innerhalb des Bumpereinfahrweges sichergestellt. Auch liegende Personen werden vom Bumpersystem erkannt, und der Bremsvorgang sofort eingeleitet.

So ein Transporter, der sich wie von Geisterhand auf dem Hof fortbewegt, mag zum  jetzigen Zeitpunkt wohl noch ein befremdlicher Anblick sein, stellt jedoch eine sehr sichere Lösung für den innerbetrieblichen Warenumschlag dar. So erfüllt der E-Wiesel AGV die EU-Sicherheitsnormen wie der DIN EN 1525 und hat mittlerweile zahlreiche Gefährdungsanalysen durch die BG Handel und Warenlogistik (DGUV)  und BG Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI)  mit Bravour bestanden. Zahlreiche Laserscanner und optische und akustische Warnsignale garantieren einen umfassenden Personen- und Objektschutz.

KONTAKT

Der E-Wiesel AGV glänzt in den Bereichen Effizienz, Ökologie und Nachhaltigkeit. Es erwarten Sie weitere spannende Inhalte zu diesen Themen in unseren nächsten Ausgaben unseres AGV-Blogs #drivenbyfuture. Bleiben Sie immer up-to-date und erfahren Sie als Erster die Neuigkeiten rund um das Thema AGV, indem Sie unseren Social Media Kanälen folgen:

Die KAMAG Transporttechnik ist auch in den sozialen Medien für Sie da.

Folgen Sie uns auf:

By | 2017-08-16T13:42:07+00:00 August 15th, 2017|Sicherheit|Kommentare deaktiviert für Welche Gefahren birgt ein Fahrerloses Transportsystem und wie sicher ist der E-Wiesel AGV?

About the Author:

Marketing Managerin bei der TII Sales und verantwortlich für die Vermarktungskampagne E-Wiesel AGV.